Mittwoch, 9. Mai 2018, 20 Uhr

Markgräfliches Opernhaus

L´Arpeggiata

Leitung: Christina Pluhar

Music for a While

Improvisationen über Themen von Henry Purcell

 

Ticketservice   Eintrittskarten kaufen

CP theorbocMarco Borggreve

Biografie: 

L’Arpeggiata

Leitung: Christina Pluhar

Christina Pluhar ist eine der innovativsten Musikerinnen der Alte-Musik-Szene, die in ihren Projekten die Grenzen der Musikstile überschreitet und damit wie kaum ein anderer Künstler überzeugt.

Mit ihrer unbändigen Musizierlust hat sie 2009, 2010 und 2011 (!) den Klassik-ECHO abgeräumt.

Das hochdekorierte Ensemble l’Arpeggiata wurde im Jahre 2000 von Christina Pluhar gegründet und besteht aus ausschliesslich aus virtuosen und künstlerisch herausragenden Musikern zusammengesetzt ist. In Zusammenarbeit mit Solisten verschiedenster musikalischer Herkunft begeistert das Ensemble Publikum und Presse in der ganzen Welt durch unkonventionelle, mitreissende Aufführungen.

Benannt nach der gleichnamigen Toccata von Giovanni Girolamo Kapsberger hat sich L’Arpeggiata ganz auf die Aufführung der Musik des 17. Jahrhunderts spezialisiert. Dabei treffen       überschäumende Spielfreude, Lust am Improvisieren und Experimentierfreudigkeit auf das musikalische Handwerk der historischen Aufführungspraxis. L’Arpeggiata tritt regelmäßig bei bedeutenden Musikfestivals auf darunter die Schwetzinger Festspiele, die Händelfestspiele in Halle, die RuhrTriennale, das Printemps des Arts de Nantes oder das Hong Kong Arts Festival. Tourneen haben das Ensemble durch Australien und die USA geführt.

Die zahlreichen Einspielungen wurden mit allen erdenklichen Preisen ausgezeichnet, darunter der Cannes Classical Award, der Diapason d’Or und der Echo Klassik, den Christina Pluhar und L’Arpeggiata 2009 für das Album Teatro d’amore, 2010 für Via Crucis, 2011 für Vespro della beata vergine erhielten. 2012 errschien ihre CD Los Párajos Perdidos und in 2013 Mediterraneo. Im Februar 2014 erschien das Album Music for a while – Purcell goes Jazz mit Philippe Jaroussky, 2015 L’Amore innamorato mit Opernarien von Francesco Cavalli, 2016 erschien die von Christina Pluhar komponierte lateinamerikanische Oper Orfeo chaman, und 2017 Händel goes wild mit Valer Sabadus.

 

Christina Pluhar

Theorbe & Musikalische Leitung

Christina Pluhar wurde in Graz geboren. Nach ihrem Studium der Konzertgitarre entdeckte sie ihre Liebe zur Renaissance-, und Barockmusik und begann ihr Lautenstudium bei Toyohiko Satoh am Koninklijk Conservatorium in Den Haag. Sie erlangte dort 1989 das Solistendiplom für Laute, setzte aber ihre Ausbildung bei Hopkinson Smith an der Schola Cantorum Basiliensis fort, wo sie 1992 das “Diplom für Alte Musik” erlangt.

Barockharfe studiert sie bei Mara Galassi an der Scuolo Civica di Milano, der Besuch von zahlreichen Meisterkursen bei Paul O’dette, Jesper Christensen und Andrew-Lawrence King prägen ihren musikalischen Werdegang.

Sie lebt seit 1992 als freischaffende Musikerin in Paris und spielte als Solistin und gefragte Continuistin mit verschiedenen Kammermusikensembles und Barockorchestern wie ”La Fenice” (Jean Tubery), ”Hesperion XXI”     (Jordi   Savall), ”Il Giardino           Armonico”, “Accordone” (Marco Beasley), ”Ricercar Consort” (Philippe Pierlot), “Concerto Soave” (Maria Cristina Kiehr), “Elyma” (Gabriel Garrido) , “Les musiciens du Louvre” (Marc Minkowsky), “Akademia” (Françoise Laserre), “La Grande Ecurie et la Chambre du Roi” (Jean-Claude Malgoire), “Concerto Cölln” (Konrad Junghänel) und unter der Leitung von René Jacobs, Ivor Bolton, Alessandro di Marchi, Gabriel Garrido u.v.a. sowie als Begleiterin von Andreas Scholl, Marco Beasley und Dominique Visse in allen europäischen Festivals zu hören. Sie war Assidentin von Ivor Bolton an Münchner Staatsoper.

Im Jahre 2000 gründete sie ihr eigenes Ensemble L’Arpeggiata, mit dem sie seither in allen großen Konzertsälen in Europa, Asien, Nordamerika und Südamerika auftritt und Presse und Publikum begeistert. Ihre CD-Einspielungen mit L’Arpeggiata wurden mit allen erdenklichen Schallplattenpreisen wie « 10 de Répertoire », « Diapason D’Or », « CD der Woche » (BBC), « CD des Monats » (Amadeus, Italien), « Prix Exellentia» (Pizzicato, Luxembourg), Cannes Classicals Awards (2004), Edison Price Holland (2009 und 2011) und dem Echo Klassik (2009, 2010 und 2011) ausgezeichnet.

Seit 1999 unterrichtet sie eine Klasse für Barockharfe am Königlichen Konservatorium in Den Haag.